DE | EN

Lufthansa und myclimate

Die Schweizer Klimaschutzstiftung myclimate ist seit 2007 Lufthansa Partner für wirksamen Klimaschutz – global und lokal. Die gemeinnützige Organisation gehört zu den führenden Anbietern von freiwilligen Emissions-Kompensationsmaßnahmen und treibt mit Projekten höchster Qualität weltweit messbaren Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung voran.

Auch Lufthansa arbeitet beständig daran, die ökologische Effizienz im Flugbetrieb zu erhöhen und so die Emissionsbilanz zu verbessern. Darüber hinaus unterstützt Lufthansa bereits seit vielen Jahren aktiv die Klimaforschung.

Die Non-Profit-Stiftung myclimate erfüllt den Lufthansa Qualitätsanspruch und sichert Kostentransparenz. Für Lufthansa Fluggäste besteht das Angebot, den über die Flugreise individuell verursachten Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) zu berechnen und mit einem freiwilligen Beitrag auszugleichen.

Die Kompensation der CO2-Emissionen erfolgt in den hochwertigen zertifizierten globalen Klimaschutzprojekten von myclimate, die höchste Standards (Gold Standard, CDM) erfüllen und neben der Reduktion von Treibhausgasen in der Projektregion auch zur Erreichung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals (SDGs)) beitragen. So profitiert die lokale Bevölkerung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Verbesserungen (Schaffung von Arbeitsplätzen, Wissens- und Technologietransfer, verbesserte Lebensqualität). Zusätzlich sollen mit einem Teil der Kompensationsgelder lokale Klimaschutzengagements in Deutschland erfolgen.

Den Kunden garantiert myclimate, dass gekaufte Emissionsreduktionen (=Kompensationsspendengelder) im Energiebereich spätestens innerhalb von zwei Jahren in den Klimaschutzprojekten realisiert und nach spätestens drei Jahren in einem öffentlichen Register stillgelegt werden. Als Non-Profit-Stiftung garantiert myclimate darüber hinaus, dass mindestens 80 Prozent der Kompensationsgelder für die Klimaschutzprojekte verwendet werden.

Foto

Energiespar- und Solarkocher Madagaskar

Um CO2 zu reduzieren und der rasanten Abholzung auf Madagaskar entgegenzuwirken, fördert myclimate die Herstellung und Verbreitung effizienter Kocher und klimafreundlicher Solarkocher. Die Sensibilisierung von Schulklassen über Umweltschutz sowie die Aufforstung mit zwei Bäumen pro verkauftem Kocher zeichnen dieses Projekt zusätzlich aus. Weitere Informationen zum Projekt.

Foto

Tierdung produziert sauberes Biogas Bali, Indonesien

Das Ziel dieses Klimaschutzprogramms ist die Installation von Biogasanlagen als saubere Energiequelle in Indonesien. Eigenes Biogas bietet einen nachhaltigen Weg für Familien mit Viehhaltung, die Abhängigkeit von teurem Brennholz und fossilen Brennstoffen zum Kochen und zur Beleuchtung zu reduzieren. Weitere Informationen zum Projekt.

Foto

Spargemeinschaften ermöglichen Frauen effiziente Kocher Siaya, Kenia

Traditionellerweise wird in den ländlichen Gemeinden im Siaya Gebiet im Westen Kenias auf offenen Feuerstellen gekocht, was Unmengen an Feuerholz verbraucht. Dank kommunalen Spar- und Darlehensgemeinschaften können sich Frauen holzsparende Kocher leisten. Dies reduziert die Nachfrage nach Feuerholz und schützt dadurch die lokalen Wälder, was zu verminderten CO2-Emissionen führt. Zudem stärken die Spargemeinschaften die finanzielle und soziale Unabhängigkeit der Frauen. Weitere Informationen zum Projekt.

Foto

Strom aus FSC-Holzschnitzeln Itacoatiara, Brasilien

In der brasilianischen Region Amazonas engagiert sich myclimate für die Umstellung von Diesel auf klimafreundliche FSC-Holzschnitzel für die Stromproduktion. Dieses small-scale Projekt ist weltweit das erste, das Emissionszertifikate auf der Basis von nachhaltig geernteter Biomasse aus einer FSC- (Forest Stewardship Council) zertifizierten Waldwirtschaft produziert. Weitere Informationen zum Projekt.